Top 10 Notebook Features 2015

2090

HP Envy 13-j001ng x2

Die Entwicklung von Notebooks war in der Vergangenheit nicht gerade durch Innovationen und rasanten Wandel geprägt. Wer sich ein Notebook gekauft hat, der hat auch Jahr später keinen großen Unterschied zu neuen Modellen gemerkt. Doch der Markt für Notebook entwickelt sich nun wesentlich schneller und immer neue Variationen und Verbesserungen werden erhältlich. So wird die Technik energieeffizienter und die Akkulaufzeit der Geräte wird gemessen an ihrer Performance immer höher. Neue Chipgenerationen, wie etwa Intels Broadwell, machen die Notebooks auch schneller und Benutzerfreundlicher. Auch die Nutzungsmöglichkeiten werden durch Touchscreen, 2-in-1 Funktion und kabelloser Konnektivität immer weiter erhöht. Daher werden hier einige Neuerungen bzw. neue Standards für Notebooks im Jahr 2015 aufgezählt.

 

1. Hochauflösende Bildschirme

In den vergangenen Jahren kommen die meisten Notebooks mit einer Auflösung von 1366 x 768 Pixel auf den Markt, auf bei kostspieligeren Modellen. Bilder wirken hier nicht nur teilweise etwas körnig, Text und Webseiten passen auch nicht immer komplett auf den Bildschirm und man ist gezwungen, weiter runter zu scrollen. Inhalte werden insgesamt besser dargestellt und eine höhere Auflösung des Displays ist letzten Endes eine adäquate Anpassung an verbesserte Grafikchips und 4k Videos.

Heutzutage gibt es auch bezahlbare Notebooks mit Full HD Auflösung mit 1920 x 1080 oder auch höher. So hat das Asus Zenbook UX305 eine QHD+ Auflösung von 3200×1800 mit IPS Technologie. Ebenso das Toshiba KIRA-102 hat eine sehr gute WGHD Auflösung.

 

2. Touch Screen

Touch-Screen Technologie war lange bei Notebooks erhältlich, jedoch eher bei den Premium Modellen mit hohem Preis. Ebenfalls ist Windows 7 nicht wirklich Touchscreen-Freundlich.
Jetzt und auch im Verlauf 2015 werden wir immer mehr Notebooks mit Touch finden, auch Geräte für einen geringeren Preis. Windows 8.1 und das kommende Windows 10 arbeiten gut mit Touch und sie sind auch spezisch für Apps mit Touchfunktion konzipiert. Ebenfalls die Spezialversion von Microsoft Office, die bald auch den Markt kommt.

 

3. 2-in-1 Geräte

HP Envy 13-j001ng x2
Wen man eine E-Mail versenden möchte, im Internet surft oder Officeaufgaben erledigt, dann gibt es nichts Besseres als ein Notebook mit Tastatur und Touchpad. Sitzt man aber im Flugzeug und will einen Film anschauen oder will kurz auf Facebook, dann hätte man lieber ein Tablet. Die neue Generation von Notebook kann beides und bietet entweder ein klappbares Display wie beim Lenovo Yoga 3 Pro oder man kann das Display einfach abnehmen, wie beim HP Envy x2 13. Bei älteren Notebooks ist diese Funktion seltener zu finden.
Hier weitere 2-in-1 Convertibles

 

4. Broadwell CPUs

Intel hat als Marktführer für Computerchips hat gerade seine neue Prozessorgeneration vorgestellt. Die fünfte Generation der Core-Serie läuft unter dem Namen Broadwell und macht die neuen Notebookmodell nicht nur um einiges schneller, sondern verspricht auch eine längere Akkulaufzeit, dank energieeffizienter Technologie. So ist ein i7-5600U Prozessor im Vergleich zum Core i7-4600U die 3D Grafik um 22% besser, die Video-Konvertierung ist bis zu 50% schneller und die Akkulaufzeit im Schnitt 1,5 Stunden länger. Auch hier bei 13 Zoll Notebooks Test gibt es bereits Modell mit Broadwell, z.B. das Toshiba Satellite Z30-B-100.

5. SSD Festplatten

Vor vier Jahren gab es noch keine Notebookmodelle mit SSD, sondern nur mechanische HDD. Eine SSD (Solid-State-Drive9 ist über 300 Prozent schneller und ändert das Bedienerlebnis eines Rechners radikal. Das System bootet ohne bzw. fast ohne Verzögerungen und Anwendnungen laufen flüssiger und auch aus dem Energiesparmodus wird das Notebook sofort geweckt. Eine SSD war vor kurzer Zeit noch vergleichsweise teuer, ist jetzt aber schon in günstigeren Notebooks zu haben. Auch gibt es die sogenannten Hybride, welche eine kleine, meist 8 GB große SSD haben und für das Betriebssystem gedacht ist. Für den weiteren Speicher sorgt eine normale HDD.

6. 802.11 ac Wi-Fi

Heutzutage sind die neuen Notebooks alle mit dem neuen Wireless-Standard802.11ac Wi-Fi ausgestattet. Selbst sehr günstige 13 Zoll Notebooks haben diesen Standard verbaut, es ist also keine Frage des Preises. Dieses Wi-Fi ist drei bis zehn Mal schneller, gerade wenn man sich weiter vom Router entfernt merkt man die verbesserte Qualität des 802.11 ac. Auch die meisten Smartphones haben von diesem neuen Standard profitiert.

7. RealSense Camera

Während Handys und Tablets immer bessere und interessantere Kameras bekommen haben, wurden Cams  der Notebooks nicht großartig geändert, bis jetzt. Intel’s neue RealSense 3D Kamera nutzt zusätzlich zu der Standardlins noch zwei Tiefensensoren, welche ein Gesicht einscannen können und dieses dann in einen Avatar umwandelt können. Ohne Green Screen wird hier der Hintergrund entfernt und man kann das Gerät sehr einwandfrei per Gestensteuerung bedienen. Ebenfalls sind 3D Scans von Objekten möglich, welche dann beispielsweise mit einem 3D-Drucker wieder gedruckt werden können.

8. USB 3.0

USB Schnittstellen sind überall vorhanden und gar nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken, ob nun für Festplatten und Sticks oder Maus und Tastatur, ebenfalls ist dieser Anschluss an jedem modernen Endgerät zu finden. Auch ist der USB 3.0 Standard  bei neuen Notebooks schon längst dabei und gibt uns den Vorteil von bis zu 10-mal schnellerer Datengeschwindigkeit. Noch wurde aber USB 2.0 nicht komplett abgelöst und man findet immer noch Gerät mit dem älteren Standard. Etwas teuerere Modell verzichten bereits ganz auch das USB 2.0 und bieten nur noch den schnellen 3.0 Standard.

 9. Wireless Display

 Das WiDi bringt den Vorteil, Bilder und Filme schnurlos vom Notebook auch ein anderes Endgerät, beispielsweise einen Fernseher, zu senden und dort anzuschauen. Selbst groß 4K Videos und Blu-ray können auf dieses Art übertragen werden und ersparen den Anschluss des Notebooks mit dem Fernseher per HDMI Kabel.

10. Windows 8.1 (später Windows 10)

Für die meisten Konsumenten war das Erscheinen von Windows 8.1 eher ein Grund kein neues Notebook zu kaufen, weil einfach die Bedienung komplett umgestellt wurde und die typische Windowsoberfläche umgestellt wurde. Aber auch wenn man die Kacheloberfläche nicht mag, wird man von der schnellen Performance dieses Systems profitieren. Es geht hier um rasante Bootzeiten, schnelles Herunterfahren und auch aus dem Energiesparmodus das Gerät schneller geweckt werden. Auch kann man mit Programmen eines Drittanbieter (z.B. Start8) die Startoberfläche wie bei Windows 7 umgestalten und auch so damit arbeiten.
Es wird hier auch ein Upgrade auf Windows 10 geben, welches ein richtiges Startmenü und weitere Verbesserungen haben wird. Auch die bereits erwähnte Touchfunktion ist bei Windows 8.1 nicht außer Acht zu lassen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT